Skip to content
Sonntag,16.06.2024Wir haben heute nicht geöffnet.Telefonisch erreichen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst:116117

Krebsvorsorge: Besser ist das.

Kein schönes Thema, aber ein sehr wichtiges – buchstäblich lebenswichtig. Denn mit regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen tragen Sie viel dazu bei, eine Krebserkrankung zu vermeiden oder sehr früh zu erkennen. Sie können sicher sein, dass wir die Untersuchungen besonders sorgfältig durchführen – und dabei so angenehm für Sie wie möglich. Wegen unseres hohen Anspruchs an Gründlichkeit bieten wir in unserer Praxis neben der Standard‐Vorsorge weitere Untersuchungen an, die noch detaillierter sind und Ihnen eine höhere Ergebnis‐Sicherheit geben. Ob Sie diese zusätzlichen Untersuchungen wahrnehmen, entscheiden selbstverständlich nur Sie.

Gebärmutterhalskrebs Vorsorge

Thin prep™ Test

Der Thin‐prep™‐Test ist die Weiterentwicklung des herkömmlichen Pap‐Tests. Er ermöglicht es, die Zellen wesentlich besser zu beurteilen. Denn sie werden nicht – wie sonst üblich – direkt auf den Objektträger gestrichen, sondern nach Reinigungsprozessen im Labor darauf zentrifugiert. So lässt sich die einzelne Zelle besser bewerten. Das erhöht die Sicherheit des Testergebnisses deutlich und verbessert damit die Vorsorge.

Vaginal‐Sonographie

Mit der Vaginalsonographie untersuchen wir per Ultraschall die inneren Geschlechtsorgane, die Harnblase und das kleine Becken – besonders detailliert und völlig schmerzlos. Der dichte Kontakt des in die Scheide eingeführten Schallkopfs ermöglicht eine hohe Auflösung und damit eine hohe Bildschärfe. Mithilfe dieser Methode können wir Veränderungen der Gebärmutterwand, z. B. Myome, Verdickungen der Schleimhaut und Veränderungen an den Eierstöcken besonders frühzeitig erkennen.

Weitere Vorsorge‐Untersuchungen

Brustkrebsvorsorge – Mammasonographie

Die Ultraschall‐Untersuchung der Brust ist eine sinnvolle Ergänzung zur Tastuntersuchung. Wir empfehlen sie vor allem bei Patientinnen mit sehr dichten Brustdrüsen oder Patientinnen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko. Durch die Mammasonographie können Veränderungen entdeckt werden, die sich einer Tastuntersuchung entziehen. Ein weiterer Vorteil für Sie: Im Gegensatz zur Mammographie belastet die Mammasonographie den Körper nicht durch Röntgenstrahlen.

Kolposkopie

Die Kolposkopie ist eine Methode zur Untersuchung des Gebärmutterhalses mit Hilfe eines Mikroskops, dem sogenannten „Kolposkop“. Durch die Kolposkopie werden auch geringfügige Veränderungen am Gebärmutterhals sichtbar. Mit ihr kann man den Gebärmutterhalskrebs und seine Vorläuferstufen frühzeitig erkennen. Unter mikroskopischer Sicht sind so gezielte Abstriche von auffälligen Bereichen und – wenn nötig – die Entnahme von Gewebeproben möglich. Die Kolposkopie wird meist zusammen mit dem Krebsvorsorgeabstrich durchgeführt und ist vor allem bei der Kontrolle auffälliger Abstriche sinnvoll.

Darmkrebsvorsorge/Immunologischer Stuhltest

Seit vielen Jahren gehört die jährliche Testung auf Blut im Stuhl ab dem 50. Lebensjahr zur Darmkrebsvorsorge. Ab dem 55. Lebensjahr wird eine Darmspiegelung angeboten. Zum Nachweis von Blut im Stuhl wird mittlerweile zunehmend der Immunologische Stuhltest verwendet. Dieser weist mit Hilfe von“ Antikörpern“ bereits sehr geringe Blutmengen zuverlässig nach und ist genauer als der herkömmliche „Guajak“-Test.

Deernicum - die gynäkologische Praxis von Dr. Thorsten Maas - der Frauenarzt Ihres Vertrauens in der Region Büdelsdorf, Kiel, Hamburg, Rendsburg, Eckernförde - ist Mitglied im Berufsverband der Frauenärzte